Über uns

Maria Buchwitz

Musik und Politik sind meine Leidenschaften. Beruflich bin ich als Lehrerin für Geige und Bratsche tätig. Ich bin mir täglich darüber bewusst, dass ich großes Glück gehabt habe, in Deutschland nach dem Krieg aufgewachsen zu sein und nicht in einem der immer mehr werdenden Kriegs- und Krisengebieten. Zudem habe ich einen Beruf, der die schönen und harmonischen Seiten des Lebens zum Inhalt hat. Mein Herzenswunsch ist es, dazu beizutragen, dass alle Menschen die Chance auf ein menschenwürdiges Leben haben.
Soziale Gerechtigkeit, Kapitalismuskritik, Friedens- und Eine-Welt-Politik sind die Themen, die mich am meisten bewegen. Ich engagiere mich in der Menschenrechtspolitik und in einer Gemeindepartnerschaft mit einer Kirchengemeinde in Nordghana. Weitere Arbeitsschwerpunkte sind im Vorstand von pax christi Münster und dort als Mitglied der Kommission Solidarität mit Zentralafrika. Ich habe 2 erwachsene Kinder und lebe mit meinem Mann in Münster-Gievenbeck.

Dr. Thomas Dirksen

Jahrgang 1964, der geburtenstärkste, danach Pillenknick. Geb. in Castrop-Rauxel, damals "Industriestadt im Grünen", bis Zeche Erin 1984 dicht gemacht hat. Danach zwar sauberere Wäsche, aber auch schleichender Niedergang, jetzt eher Wohnstadt von Dortmund/Bochum.
Ruhr-Stadt wäre besser als die vielen kleinen überschuldeten Ruhrpott-Städte mit den Kleinen Königen (Bürgermeistern) und Gefolge. Siehe Prozentsatz der AfD-WählerInnen dort.
4 Geschwister, 4 Kinder mit Gattin, Frau Prof. Uta, arbeitet als Kinderonkologin Uniklinik Essen.
Medizinstudium und Masterstudium (Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen). Nach dem Studium in verschiedenen Kliniken als Kinder-und Jugendpsychiater gearbeitet, nach Chefarzt einer Abteilung in Gelsenkirchen seit 2008 in Gemeinschaftspraxis (www.dirksenfranke.de) für KiJuPsychiatrie und Psychotherapie (Sozialpsychiatrische Praxis, Familientherapie, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie u.a.) Münster und Coesfeld.
Seit etlichen Jahren im Gemeinderat St. Pantaleon Roxel, dort u.a. Eine-Welt-Arbeit, musikalische Gestaltung der Gottesdienste, assoziiert mit Flüchtlingshilfe e.V. Roxel. Seit einigen Jahren bei ArcheMed (www.archemed.org --> Projekt Sozialpädiatrie) und mehrmals im Jahr in Eritrea, bringe am 31.10. einen Klavierstudenten von dort mit, der bei uns hausen (bis auf 1 sind alle Kinder sonstwo in der Welt unterwegs) und an der Musikhochschule unterrichtet werden wird. Keyboarder bei der R&B Combo "Reheated" (www.reheated.de), laufe, rauche, lese, fliege UL-Flugzeug.
Spätes SPD-Mitglied -früher geprägt durch katholische Soziallehre (Oppa väterlicherseits "Zentrumsmann"), aber ungern Vereinsmeier-, um gegen schwindenden Einfluss sozialdemokratischer Errungenschaften Zeichen zu setzen und lokal mitzuwirken. Strebe definitiv keine politische Funktion an. Beteiligung an der Menschenrechts-Initiative, weil Menschenrechte wichtig und ggf. im politischen / gesellschaftlichen Alltag unterrepräsentiert oder wirtschaftlichen/Machtinteressen geopfert.

Martin Lohoff
Jedem Menschen der Welt gleiche Voraussetzungen/Chancen für ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen ist mein politischer Antrieb. Deshalb bin ich im Jahr 2015 der Initiative beigetreten. Besonders interessiert mich hier  die Situation der Menschen in Afrika. Die Herausforderungen dieses Kontinents sind enorm und wir haben die Verantwortung die Menschen dort zu unterstützen. Das ist auch meine Überzeugung als SPD Mitglied. Ich möchte zum einen dazu beitragen, dass unsere Gesellschaft Notiz von diesen Herausforderungen nimmt und zum anderen in konkreten Projekten in Afrika mitwirken. Das gelang mir zuletzt in Eritrea bei einem Kulturaustausch.

Claudia Hüttermann

Seit 2002 bin ich zunächst bei den Jusos und dann in der SPD mit unterschiedlich intensivem Engagement tätig. Seit 2012 arbeite ich in der „Initiative Menschenrechte“ mit. Mein persönlicher Zugang zu dem Thema Menschenechte ergibt sich u.a. auch aus meinem beruflichen Kontext als Diplom Sozialpädagogin. Dabei komme ich in vielfältiger Weise mit Themen von menschenrechtlicher Relevanz in Berührung, wie beispielsweise die Suche nach geeignetem Wohnraum, nach einem Job oder die Auseinandersetzung mit Behörden. Das folgende Zitat bildet die Grundlage meines Handelns: “(...) die Realisierung von Menschenrechten ist immer abhängig von Individuen und Gesellschaften, die die Menschenrechte im sozialen, staatlichen, familialen und gemeinschaftlichen Handeln achten und ihnen zur Geltung verhelfen. Prozesse der Realisierung der Menschenrechte waren und sind immer auch konflikthaft und gebunden an die Einflussfaktoren von Interessen, Macht und Herrschaft in einer Gesellschaft.“ (DGSA 2017)

Klaus Wallat

Seit langer Zeit interessiere ich mich für Politik und Recht, einerseits aus beruflichen Gründen, andererseits aus Neigung und Vorliebe.
Beruflich war ich als Rechtsanwalt tätig, jetzt bin ich im Ruhestand.
Mein Interesse an der Politik ergibt sich auch aus der beruflichen Tätigkeit, aber auch daraus, dass ich mich schon immer für die Berührungspunkte zwischen Recht und Politik interessiert habe, z.B. für die Themen Menschenrechte, Grundrechte Freiheitsrechte usw.
Daher stammt auch mein Entschluß, mich schon als Jura-Student an der Arbeit der ASJ zu beteiligen, was ich auch jetzt noch tue, allerdings nach einigen Unterbrechungen.
Aktuell bin ich Vorsitzender der ASJ Münsterland und außerdem aktiv in der Menschenrechtsinitiative, weil ich finde, dass wir als SPD zu den Problemen, die Menschen zu Millionen in die Flucht treiben, nicht schweigen dürfen.
Mit meiner Frau zusammen wohne ich im Südviertel unweit der Hammer Straße.